Widerstandsschweißen

Bekannte Technik, schnell und zuverlässig

Für hohe Stückzahlen stellt das Widerstandsschweißen die ideale Verbindungstechnik dar: schnell, zuverlässig und leicht zu automatisieren. Die Karosserie eines Autos wird beispielsweise im Durchschnitt mit 3500-5000 Schweißpunkten geschweißt. Als Systemintegrator verfügt AWL über langjährige Erfahrung in der Anwendung der Widerstandsschweißtechniken, sowohl beim Roboter-Punktschweißen als auch bei der Konstruktion von Maschinen für das Buckelschweißen für unterschiedlichste Anwendungen.

Auch wenn diese Technik schon seit Jahren bekannt ist, gibt es immer wieder wichtige neue Entwicklungen. So werden beispielsweise für das Punktschweißen von Aluminium neue adaptive Schweißsteuerungen mit Kraftsensoren entwickelt. AWL arbeitet in diesem Bereich mit renommierten Lieferanten von Schweißsteuerungssystemen zusammen. Für die Prüfung der Schweißnähte werden Inspektionstechniken mithilfe von Ultraschall entwickelt, um destruktive Prüfungen zu minimieren. Auch diese Technologie kann automatisiert werden, wodurch die Kosten gesenkt und die Zuverlässigkeit erhöht werden.

Punkt- und Buckelschweißen

Punktschweißen ist weit verbreitet, um Stahlteile zu verbinden, aber die Punktschweißtechnik kann auch erfolgreich für Aluminium eingesetzt werden. Das Buckelschweißen wird u. a. zum Anschweißen von Muttern, Bolzen und Stiften an Blechteile verwendet. Dafür haben wir bei AWL verschiedene Maschinenkonzepte entwickelt.

Forschung und Entwicklung

AWL beteiligt sich an Projekten, die untersuchen, wie Punktschweißen auch zum Fügen von faserverstärkten Kunststoffen mittels Metalleinlagen eingesetzt werden kann. Derzeit läuft eine Studie darüber, wie die Lebensdauer der Elektroden beim Widerstandsschweißen von Aluminium verlängert werden kann, um letztendlich die Maschinenleistung zu erhöhen.

Ja, ich würde gerne wissen, ob Widerstandsschweißen die beste Lösung ist.